Beipackzettel balance *

Was ist balance?

  • psychologisch fundiertes Persönlichkeitskeitstraining
  • 4 Tage intensive Selbst-Erfahrung in einer dynamischen Gruppe

Wie wirkt balance?

  • Integration unbewusster Persönlichkeitsanteile
  • Auflösung suboptimaler Muster in der Handlungsregulation und in der sozialen Interaktion
  • Freisetzung blockierter Energien auf seelischer und körperlicher Ebene
  • Hinterfragung und Neuorganisation des individuellen Wertesystems
  • Stärkung eines auf Selbstachtung, Sensibilität und Gelassenheit basierenden, lebensbejahenden Selbstbildes
  • Entscheidungsfindung auf der Basis eines neukalibrierten Wertesystems und ent-deckter Selbstwahrnehmung

Indikationen für balance

  • äußere und innere Entwicklungsblockierung
    (komme seit Monaten / Jahren nicht vom Fleck)
  • sich wiederholende Misserfolge bzw. die zähe Abwesenheit von Erfolg
  • konstante bzw. verhärtete / generalisierte Abweichung von Selbst- und Fremdbild
  • fragiles / inkonsistentes Selbstkonzept
  • einschneidendes Lebensereignis (nicht bestandenes AC, Verlust, Erkrankung), welches den etablierten Fluss bisheriger Handlungen und Rituale unterbricht
  • ambivalente berufliche oder persönliche Entscheidungssituation mit mittel- bis langfristiger Tragweite
  • verfestigte oder sich verfestigende Krisensituation
  • erfolglose Lösungsversuche und Psychotherapie(n) (»austherapiert«)
  • verhärtete Delinquenz (»eckt an«, fällt auf in sozialem System)
  • resistente dysfunktionale Verhaltensbestandteile (z.B. bei schwierigen Gesprächen, öffentlicher Rede, Preisverhandlungen)
    erste und frühe Übernahme von Führungsverantwortung
  • langjährige Führungskraft (die »alles« schon gehört hat) bei erodierender Selbstmotivationsfähigkeit und Zukunftsorientierung

Für wen ist balance geeignet?

  • Ende 20 bis Ende 50
  • selbstreflexionsfähig
  • Eigenmotivation (auch: Leidensdruck)
  • selbstregulationsfähig (i.S.v. Eigenverantwortung und Fähigkeit zu emotionaler Autonomie vs. abhängig)
  • »gruppenfähig« (der »Prozess« ist robust für soziale Ängste /Blockierungen im Spektrum des erweiterten Normalbereiches)

Kontraindikationen **

  • soziale Ängste mit pathologischem Wert
  • starke religiöse oder esoterische Orientierung
  • hohe Abhängigkeit (vs. Eigenverantwortung)
  • Borderline-Störung
    (i.S. F60.31 ICD-10)

Was unterscheidet balance von anderen?

  • psychologisch, wissenschaftlich + auf der Empirie des westeuropäischen Kulturkreises basiert (vs. esoterisch, schamanisch…)
  • dialektisch
    (vs. » Glücksformel«)
  • eigenverantwortlich
    (vs. » gurufiziert«)
  • intensiv
    (vs. ABC-Technik + » insights« & Co.)
  • integrativ
    (vereint tiefenpsychologische + systemische + körpertherapeutische Ansätze)
  • bodenständig, lösungsorientiert und klar

Typischer Verlauf nach balance

Durch die hohe Erfahrungsdichte der 4 Tage werden die kommenden 3 Wochen zunächst als Stimmungshoch erlebt. Nach drei Wochen kann es zu einer kurzzeitigen Verschlechterung kommen. Der eigentliche Prozess der Neuintegration beginnt danach und hält bis zu mehreren Jahren an. Die Teilnehmer werden am 4. Tag auf diesen möglichen Verlauf hingewiesen und erhalten Handlungsempfehlungen sowie ein Angebot zur kostenlosen Nachbetreuung.

 

* ausschließlich für den internen Gebrauch, für psychologisch geschulte Kolleginnen und Kollegen

** Im Zuge der Einschreibung zu balance praktizieren wir ein mehrstufiges Verfahren, um die Eingangsvoraussetzungen zu prüfen und behalten es uns vor, im Interesse der Gesundheit des Teilnehmers und der Arbeitsfähigkeit der Gruppe eine Nichtteilnahme oder die vorzeitige Beendigung zu empfehlen.