Mit dem balance-Prozess wird die Basis des Verhaltens und Erlebens berührt – der Kern unseres Wesens.

ego2

Unsere Mission ist es, in einem zeitlich überschaubaren Rahmen einen Prozess zu initiieren und zu begleiten, der eine nachhaltige persönliche Entwicklung ermöglicht.

Damit wenden wir uns an aufgeklärte, lebensbejahende Menschen, die nach einer Aus-Zeit suchen, um sich selbst zu reflektieren, eigene Muster zu erkennen und Blockaden zu überwinden.

Zu unserem Anspruch gehört es, die unsichtbare, seelische, „weiche“ Seite des Seins zum Gegenstand zu machen, dabei aber auf esoterischen Hokuspokus zu verzichten.

Dort, wo andere gute Persönlichkeitsseminare zur Förderung von wünschenswertem oder erfolgversprechendem Handeln aufhören, fängt balance an.

balance?

Mit der Metapher des „Balancierens“ bzw. der „Balance“ können wir die zwei wichtigsten Facetten unseres Ansatzes im Training darstellen:

1) Leben ist dynamische Integration von Teil und Gegenteil

Mit dem Eintritt ins Leben verlassen wir die Einheit und Gleichzeitigkeit mit der Welt. Mit dem Verlust dieser Einheit treten wir ein in eine Welt aus Gegensätzen. Diese Polarisierungen finden sich auch auf körperlicher und auf seelischer Ebene wieder:

  • Der Atem vollzieht sich zwischen Ein- und Ausatmen.
  • Der vollständige (lebendige, ausbalancierte) Herzschlag besteht aus Systole und Diastole.
  • Das vegetative Nervensystem, verantwortlich für sämtliche unwillkürliche Prozesse im Körper, wird gesteuert über Sympathicus und den Parasympathicus.
  • Die ausbalancierte körperliche Kraft benötigt Anspannung & Entspannung.
  • Wird einer der beiden Pole vernachlässigt oder ganz abgespalten, findet keine Entwicklung mehr statt, es tritt Verschleiß ein oder das Leben selber erlischt ganz. Das gilt auch für unsere Gefühle die sich zwischen Trauer und Fröhlichkeit, Sicherheit und Zweifel, Liebe und Hass bewegen.
  • …die der Nähe gleichermaßen bedürfen, wie der Distanz, um lebendig zu bleiben.
  • Das Leben selber vollzieht sich zwischen Geburt und Tod und auch während des Lebens wird Neues erst möglich, wenn Altes sterben durfte.
(Elektrische Aktivitäten am Herz)

(Elektrische Aktivitäten am Herz)

(elektrische Schwankungen im Gehirn)

(elektrische Schwankungen im Gehirn)


Das idealisierte Bild von Balance, wie wir sie verstehen, sieht so aus:

grafik-balanceseite-dreigrafik-balanceseite-viergrafik-balanceseite-fuenf

Mit »Balance« meinen wir einen dynamischen Prozess, der Teil und Gegenteil integriert, in dem er sich über Zeit zwischen beidem bewegt

Ist die Bewegung zwischen den Polen eingefroren, erstarrt das Gesamtsystem. Das macht sich auf körperlicher, auf psychischer und auf der sozialen Ebene bemerkbar. Als Folge davon erkranken wir körperlich, entwickeln psychische Ausgleichsmuster (Zwänge, Süchte, Ängste…) und / oder verändern unsere Beziehungen zu unserer Umgebung (z.B. Rückzug, Konflikte, Erstarrung).

Die Erstarrung schlägt sich auch in der Energiebilanz des Gesamtsystems nieder. Erhöhte Infektionswahrscheinlichkeit, Antriebslosigkeit und Depression sind die Folgen.

Während des 4-tägigen Prozesses bei balance ist es möglich, diese Erstarrungen, die sich auch über mehrere Jahre hinweg entwickelt haben können, aufzulösen.

grafik-balanceseite-sechs

 


2) Das vermeintlich Negative hat ein Gegengewicht

Wer zu uns zu balance kommt, will häufig »etwas weg gemacht« bekommen oder »etwas mehr haben«. Es kann sich um mehr Selbstsicherheit, mehr Durchsetzungsvermögen, mehr Souveränität in bestimmten Situation handeln oder um weniger Angst, weniger Inkonsequenz, weniger emotionale Erpressbarkeit.

Für die meisten der Frauen und Männer, die wir in den letzten 15 Jahren kennen gelernt haben, war die Teilnahme an balance bei weitem nicht der erste Versuch, ein hartnäckiges Muster aufzulösen oder zu ändern.

Schaut man lediglich auf das »Offen-Sichtliche«, ist nur ein Teil des Ganzen gesehen und gewürdigt.

Richtet sich die Aufmerksamkeit lediglich auf das äußerlich sichtbare Symptom wird übersehen, dass dieses ein bislang »not-wendiger« Bestandteil eines Gesamtsystems ist. Erst wenn dieses Gesamtsystem (für) wahr-genommen und verstanden ist, wird Neuentwicklung möglich.

grafik-balanceseite-sieben

Durch den balance- Prozess wird die unsichtbare Seite sichtbarer (be-greifbarer). Damit ergibt sich die Chance, auch langjährig (mitunter über mehrere Generationen hinweg) etablierte Muster in ihrer Psycho-logik zu verstehen und aufzulösen.

Welche persönlichen Ziele können Sie mit der Teilnahme an balance verbinden?

  • Erkennen und Verstehen problematischer Denk- und Verhaltensmuster im Kontakt und bei der Beziehungsgestaltung
  • Überwinden persönlicher Blockaden und Hemmungen.
  • Steigerung der Souveränität und Selbstmanagementkompetenz
  • in schwierigen Gesprächssituationen
  • Abgleich von Selbst und Fremdbild
  • Sensibilisierung der Selbst und Fremdwahrnehmung
  • Erkennen von inneren Konflikten, die zu körperlichen und / oder psychischen Beschwerden führen
  • Sicherheit beim Umgang mit problematischen Alltagssituationen
  • Erhöhung der emotionalen Stabilität in Stress und Krisensituationen
  • Klarheit über die eigenen beruflichen und privaten Ziele und Identifizierung von persönlichen Entwicklungsengpässen

Was unterscheidet uns von anderen Persönlichkeitstrainings?

Wir sind ein Team aus einem  therapeutisch ausgebildeten Diplompsychologen und einer Diplomingenieurin mit systemischer Ausbildung und einschlägiger praktischer Erfahrung. Wir lassen uns mehrmals im Jahr  supervidieren und stellen unsere eigene Arbeit nach jedem abgeschlossenen Training in Frage.

balance ist ein in sich abgeschlossener 4-tägiger Prozess mit dem Ziel gesteigerter Autonomie und Eigenverantwortlichkeit, der eine nachhaltige Entwicklung über Jahre hin initiiert. 95% unserer Teilnehmer sehen wir nicht wieder. Wir bieten keine Ersatz- oder Pseudofamilie – es gibt keine Follow-up’s. An Stelle von Regressionsangeboten laden wir zum Wachsen ein.

Der Entwicklungsprozess während balance ist erfahrungsorientiert. Was im Kopf ankommt ist vorher gespürt, „durchgearbeitet“ und „er-lebt“ worden. Wir arbeiten mit konkreten Personen, ihren tatsächlichen Fragen und in der konkreten Situation im Seminarraum. Wir verstecken uns nicht hinter einer Theorie darüber, was „richtig“ sein soll. Wir sind authentisch im Kontakt mit unseren Teilnehmern. Es gibt keine Powerpoint’s und lediglich3-5 beschriebene Blätter auf Flipchart.

Wir gehören keiner religiösen, esoterischen oder soziokulturellen Glaubensgemeinschaft an. Wir glauben daran, dass jeder Mensch in der Lage ist, ein selbstbestimmtes, ausbalanciertes Leben zu führen und wir glauben daran, dass ein großer Teil unserer Lebendigkeit durch die Integration unserer unbewussten Seite ermöglicht wird.

Wir bieten dieses Training 1x im Monat und höchstens 10x pro Jahr an.

Typische Anlässe für die Teilnahme an balance

  • die Übernahme einer neuen (Leitungs-) Funktion im Unternehmen
  • berufliche oder private Entscheidungssituation
    z.B. »Bin ich als Führungskraft geeignet?«, »Trennung?«, »Kinder?«
  • Motivationsverlust
    »Was will ich eigentlich?«
  • Zwischenbilanz
    »Wo stehe ich jetzt und wo will ich hin?«
  • Empfehlung durch den Vorgesetzten oder Personen aus dem Bekanntenkreis
    z.B. bei Selbst- und Fremdbilddiskrepanzen
  • Empfehlung aus dem Assessment-Center
    »…tun Sie etwas für Ihr Selbstbewusstsein!«
  • Berufliche oder private Krisensituation
    »…hat das was mit mir zu tun?«
  • Arbeiten unter anhaltendem Stress
    »…habe das Gefühl, mehr für andere als für mich selbst zu tun«
  • Konflikte im Team oder mit einzelnen Personen
  • Burn-out im fortgeschrittenen Anfangsstadium
    »…hab schon ›alles‹ versucht…«
  • Chronische körperliche Beeinträchtigungen ohne organischen Befund
  • Chronische körperliche Beeinträchtigungen mit organischen Befund

Wir integrieren für den Prozess bei balance Methoden aus verschiedenen Schulen:

  • Geleitete Selbstreflexion
  • Einzelberatung, Coaching
    (jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, die Trainer unter vier Augen zu sprechen)
  • intendierte Gruppendynamik
    (Lutz von Rosenstiel, Encounter-Tradition)
  • Psychodrama
    (Moreno)
  • Meditation
    (Yoga, Tanz, Bewegung, Stille)
  • Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation
  • Familien- und Organisationsaufstellung
    (Bert Hellinger, Albrecht Mahr)
  • hypnotherapeutische Techniken
    (Gunther Schmidt)
  • köperpsychotherapeutische Verfahren
    (H.-J. Maaz, Alexander Lowen)
  • tiefenpsychologische Ansätze
    (S. Freud, C.-G. Jung)
  • systemische Ansätze
    (Paul Watzlawick, Gunther Schmidt, Milton Erickson)

grafik-balanceseite-acht

Im Kern arbeiten wir mit einer Synthese aus analytischen Verfahren (die sich auf das Bewussterwerden von Vergangenem fokussieren) und lösungsorientierten systemischen Verfahren (zur Arbeit mit Themen der Gegenwart und der Zukunft).

Gerahmt wird diese Arbeit durch ein gruppendynamisches Setting.
An zwei Abenden arbeiten wir nach dem Abendessen weiter.